Die Welt braucht Baustoffhändler

Filed under:Passivhausbau — posted by Daniel on 28. Januar 2007 @ 20:54

…zumindest per E-Mail erreichbare.
Bei den Hausbau-Erfahrungen kamen keine Angebote von Landschaftsgärtnern zurück. Bei uns sind schon einige E-Mails an Baustoffhändler rausgegangen, in denen wir um Angebote für einen Erdrohrwärmetauscher gebeten haben. Nix, nicht eine Antwort.

Höhen-Hickhack

Filed under:Passivhausbau,Wohnpark Stadtgärtnerei — posted by Daniel on 24. Januar 2007 @ 22:15

Heute war großer Tag der Plan-Änderung.

Ursprünglich war (auch seitens der Stadt) vorgesehen, die Dachflächen über offene Rinnen nach Südwesten in die dort vorhandene Rigole zu entwässern. Im Plan hier erkennt man die von der Stadt angedachten Anschlüsse am linken Rand des Grundstücks.
grundstueckshoehen.gif
Die Problematiken dabei:

- Wir können unmöglich die dort vorgesehenen Anschlußhöhen erreichen, da die Stadt uns mit einem erheblich zu niedrigen Grundstücksniveau bedacht hat. Zur Zeit liegen wir an diesem Grundstücksrand gerade mal im Mittel 10cm über dem Rigolenboden.

- Die Anschlüsse, im Detail das Durchstoßen des Walles zwischen Rigole und Grundstück, wäre unsere Sache gewesen. Wir hätten also irgendwie Rohre durch diesen Wall führen müssen. Selbstverständlich nachdem wir zunächst die eigentlich von der Stadt vorgesehene Höhe auf unserem Grundstück geschaffen hätten. Laut Tiefbauamt soll da eigentlich eine Höhendifferenz von 50cm sein. Wir hätten also unser Grundstück an diesem Rand um etwa 40cm “aufblasen” müssen.

- Das Grundstück steigt über die gesamte Länge in Richtung der Rigole an. Ganz offiziell auch erkennbar in der Straßenhöhenauskunft der Stadt. Das allein ist schon eine planerische Glanzleistung der Stadt, die Entwässerung in Richtung des höchsten Punktes des Grundstücks vorzusehen.

- Wie eingangs beschrieben fehlt unserem Grundstück aber generell einiges an Höhe. In den Bildern vom Bodengutachten sieht man zusätzlich schön die zur Zeit wassergefüllte bzw. eher eisbedeckte Mulde im mittleren Bereich des Grundstücks. Um also überhaupt diese Variante der Entwässerung durchzuführen, müssten wir unser Haus also wohl an einen Haken über das Grundstück hängen. Ein Auffüllen ist jedenfalls allein finanziell schon nicht machbar.

Also haben wir heute die Notbremse gezogen und entwässern nun nach Nordosten auf die Straßenfläche, was hier auch erlaubt ist. Das Architektenteam hat extra noch mit dem Tiefbauamt geklärt ob nun dafür ein neuer Entwässerungsantrag nötig wird.

Nun wird das Haus sehr wahrscheinlich “nur noch” 50cm (Oberkante Fertigfußboden Erdgeschoß) statt der ursprünglich geplanten 80cm über der Straßenhöhe platziert. Der Unterschied sind “nur” gute 50 Tonnen bzw etwa anderthalb Sattelschlepper voll Kies, um die Bodenplatte zu unterfüttern. Das wird wohl einiges sparen. Wir sind trotzdem gespannt, was uns die fehlende generelle Grundstückshöhe am Ende kosten wird.

Schluffig

Filed under:Passivhausbau,Wohnpark Stadtgärtnerei — posted by Daniel on 20. Januar 2007 @ 22:47

So, unser Boden besteht also laut frisch eingetroffenem Bodengutachten im Wesentlichen aus sogenanntem “Schluff”. Allgemein auch als “Lehm” bezeichnet.

Außerdem hat es in letzter Zeit reichlich geregnet, so dass wir im Moment also patschnassen Schluff haben. Nicht wirklich brauchbar, um darauf ein Haus zu bauen.

In der Gründungsempfehlung steht grob:

- Oberste Schluff-Schicht von mindestens 10cm entfernen
- Unter der Bodenplatte eine Tragschicht von mindestens 50cm volumenbeständigem Material
- Zwischen Boden und Tragschicht eine ausreichend dicke Ausgleichsschicht, vor allem auch, um die geplante Höhe der Oberkante der Bodenplatte zu erreichen.

Wenn das Gutachten von der Planprüfung bei Schwörer wieder da ist, können wir dann Ausschreibungen für die Bodenplatte an Firmen geben. Mal sehen was dieser Extra-Aufwand kosten wird.

Hätte die Stadt den vorhandenen Mutterboden nicht ganz zu Anfang der Erschließung schon entfernt, wär alles evtl. viel einfacher. Dann hätte der Boden darunter nicht so heftig aufweichen können wie jetzt.

Finanzamt wollte kein Geld

Filed under:Passivhausbau,Wohnpark Stadtgärtnerei — posted by Daniel on 18. Januar 2007 @ 19:09

Da musste ich doch tatsächlich heute das Finanzamt auffordern, mir einen Steuerbescheid über die anfallende Grunderwerbsteuer zu stricken. Der Bescheid für die eine Hälfte des Grundstückes kam kurz vor Weihnachten. Seitdem nix mehr. Und da wir ja irgendwann auch mal die Unbedenklichkeitsbescheinigung beim Notar haben wollen, habe ich heute den zweiten Bescheid persönlich abgeholt. Nun darf ich auch bezahlen…

Bauherrenforum Stadtgärtnerei

Filed under:Wohnpark Stadtgärtnerei — posted by Daniel on 15. Januar 2007 @ 19:26

Heute haben wir das Bauherrenforum Stadtgärtnerei eröffnet.

Dieses Forum ist der Versuch, die Bauherren des Neubaugebietes “Wohnpark Stadtgärtnerei” in Dortmund an einer Stelle zusammenzubringen, um Erfahrungen, Tipps und Tricks auszutauschen und Probleme gemeinsam zu stemmen.

Kein Hausbau läuft problemlos. Zumindest stellen sich jedem Bauherren stellenweise Fragen, die andere evtl. schon für sich beantwortet haben.

Ich möchte also evtl. mitlesende Bauherren in diesem Baugebiet bitten, sich dort unter Angabe ihrer zukünftigen Adresse und am besten ihrer Grundstücksnummer zu registrieren. Mal sehen vielleicht wird hieraus ja später einmal das “Siedlerforum Stadtgärtnerei”. :-)


next page


image: detail of installation by Bronwyn Lace