150 Unterschriften

Filed under:Passivhausbau — posted by Daniel on 27. November 2006 @ 00:00

… haben wir eben geleistet.

Grund war unser Bauantrag, bzw. besser der Antrag im “vereinfachten Genehmigungsverfahren”. Ein richtiger Bauantrag ist es ja nicht. Das ganze Paket geht dann morgen zurück zur Architektin, die es dann wiederum – nach Eingang unserer Zahlung – an die Stadt Dortmund durchreicht. Danach hat die Stadt einen Monat Zeit, uns bei Bedarf doch noch ein normales Genehmigungsverfahren aufzudrücken. Einen Monat Schweigen bedeutet hingegen die Freigabe. Wir haben allerdings außerdem den Antrag gestellt, dass die Stadt uns doch bitte mitteilt, wenn sie keine Einwände hat, auch vorzeitig. Umso schneller gehts hier weiter.

Anonsten haben wir heute nochmal das Baugebiet besucht. So richtig viel hat sich in den letzten zwei Wochen nicht getan. Die Rigolen wurden weitergebaut. Und zwei der Stichstraßen wurden geschottert. Unsere leider noch nicht. Im Rest des Geländes ist aber großes Schlammbad angesagt. Man glaubt sofort, dass evtl. gebaute Keller gegen stehende oder drückendes Wasser zu sichern sind. Aber wir bauen ja ohne Keller.

Ein guter Tag…

Filed under:Passivhausbau — posted by Daniel on 17. November 2006 @ 23:47

Ein eigentlich wirklich prima Tag! :-)

Gut, er hat nicht ganz so gut angefangen. Sadi hat sich von eine Wespe ans oder ins Maul stechen lassen. Deswegen mussten wir noch einen kurzen Ausflug in die Tierklinik unternehmen. Ist aber alles gutgegangen.

Aber sonst…

Unsere Finanzierungsbestätigung ist da! :-) Die Bank sagt zu und erwartet unsere endgültige Unterschrift. Jetzt geht es daran, die ganzen Unterlagen durchzuarbeiten und möglichst auch zu verstehen. Das Highlight war, das wir im Nominalzins bei der normalen Bank und bei der KfW unter den Erwartungen bleiben. Wir gingen von 4,45% bzw. 3.65% aus. Nun werden es wohl nur noch 4,35% und 3,35%. Die KfW hat grad zum 14.11. nochmal am Zinssatz gedreht und 0,3 Prozentpunkte gestrichen. Das hebt die Laune!

Außerdem hatten wir ein wirklich produktives Planungsgespräch in einem Küchenstudio. Vorgestern hatten wir auch eines, aber das ging ziemlich in die Hose. Da stimmte die Wellenlänge mit dem Planer nicht. Aber heute war es prima. Der Planer war motiviert und brachte Ideen und Anregungen ein. So haben wir jetzt einen fast fertigen Plan. Enthalten ist eine Kochinsel im Maß 2,40m x 1,10m incl. Spüle, Spülmaschine, überbreitem Ceranfeld und Edelstahl-Esse. Und an der Wand gibt es nochmal eine gut 2m breite Arbeitsfläche, einen Apothekerschrank und ein Highboard mit Backofen. Und natürlich den angestrebten Amerikanischen Kühlschrank. Das Gesamtpaket incl. Markengeräten unter 10000€. Wir waren echt überrascht. Jetzt müssen wir alles noch in die Finanzplanung einarbeiten…

KfW-Antrag ist auf dem Weg

Filed under:Passivhausbau — posted by Daniel on 11. November 2006 @ 16:42

So, ich habe tatsächlich den Architekten am Telefon erwischt, der uns die Energieberechnung gemacht hat. “Ist schon OK” sagt er, für die Finanzierungskondition ist es wirklich unerheblich, ob man KfW40 oder Passiv beantragt. Und die Daten für die KfW40-Förderung basieren auf den bundesweit gültigen EnEV-Grundlagen und hätten so evtl. sogar mehr Gewicht als die Berechnung auf Grundlage des Passivhaus-Projektierungspaketes (PHPP).

Ich habe ihn gebeten, jetzt noch die Formulare für die NRW-Förderung aus dem REN-Programm für uns auszufüllen. Da gibt es einzelne Förderungen. Für Passivhäuser an sich und außerdem für Thermische Solaranlagen und Lüftungsanlagen mit Wäremerückgewinnung. Alles für uns relevant. Bis zum 30.11. müssen die Anträge abgegeben sein…

Nächste Schritte: Finanzierung abwarten und Bodengutachten in Schwung bringen.

Passiv oder doch “nur” KfW40?

Filed under:Passivhausbau — posted by Daniel on 10. November 2006 @ 22:45

Heute kam die Wärmebedarfsberechnung vom Schwörer-Architekten mit dem vorausgefüllten KfW-Förderantrag. Der Punkt dabei: Der Architekt hat das Formular für eine KfW40-Förderung ausgefüllt. :homer:
Die Kondition bei der KfW für KfW40 und Passiv sind zwar dieselben, aber die KfW wird sich schon was dabei gedacht haben, das als getrennte und unabhängige Punkte auf das Formular zu schreiben. Zumal auch andere Energiewerte abgefragt werden.

Jetzt haben wir also einen ausgefüllten Förderantrag für ein KfW40-Darlehen. Und natürlich erreicht man Freitags abends niemanden mehr, um das zu klären. Die Zahlen auf der Energiebedarfsberechnung sehen eigentlich ganz brauchbar aus – für eine Passiv-Förderung. 38,3 kWh/m²a Jahresprimärenergiebedarf und 12,76 kWh/m²a “Endenergiebedarf”. Ist das dasselbe wie der Jahres-Heizwäremebedarf? Denn die Passiv-Grenzwerte sind 40 bzw 15. Mal sehen, ob morgen jemand zu erreichen ist…

Ansonsten: Wir haben heute eine aktualisierte Grundriß- und Grundstücks-Planung unserer Architektin bekommen. Das erste Mal mit einer Ansicht, wo das Haus auf dem Grundstück stehen könnte. Sieht schon richtig nett aus! :-)

Möhren-Grünzeug

Filed under:Der Hit des Tages — posted by Daniel on 8. November 2006 @ 00:36

Das Leuchten noch in den Augen…

gruenzeug.jpg


next page


image: detail of installation by Bronwyn Lace